11.01.2018

Vertrauen first!

Wir müssen mehr vertrauen, sonst funktioniert das Leben nicht. Aber wer muss damit anfangen?

Autor: Gerrit Mathis
meint, dass Denken keine Glückssache ist und Glauben erleichtert.

Helmut G. aus Bretten-Rinklingen schrieb:
Super! DANKE für diesen Perspektivwechsel. Manchmal müssen wir jüdisch denken. Gott braucht unsere Hilfe. (vgl. das Gebet von Etty Hillesum, aus dem Kalender der Andere Advent2017/18 Di 19.12.) Manchen Eltern täte das gut, wenn sie ihre Kinder nicht kolonisieren. Ich bin so froh, dass ich Menschen begegnet bin, die das aufgehoben haben, was das Selbstbewußtsein verletzt. Menschen, die mir was zugetraut haben, bin ich zeitlebens dankbar. hg

Neben einer persönlichen Empfehlung unserer Inhalte freuen wir uns natürlich auch über eine Empfehlung in der digital vernetzten Welt.




Hinweise für die Verwendung von Audio-Dateien
Alle Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Hierunter fallen neben Audio-Dateien auch Textbeiträge, Fotografien, Broschüren wie auch Präsentationen. Bitte beachten Sie, dass ein Urheberrechtsschutz unabhängig von einer Registrierung, Eintragung oder einer Kennzeichnung beispielsweise mit © besteht.

An den Inhalten dieser Internetpräsenz hat radio m die alleinigen, ausschließlichen Nutzungsrechte. Sollten Sie Audioinhalte weiterempfehlen wollen, benutzen Sie dazu bitte ausschließlich die angebotene Funktion unter „Teilen“! Eine Vervielfältigung, Bearbeitung, Veränderung, Nachdruck, Veröffentlichung, Vorführung etc. ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung von radio m zulässig. Anfragen hierzu nehmen wir gerne unter info@radio-m.de entgegen.

  • Topmotiviert

    andacht· Sich selbst motivieren zu können, ist eine hohe Kunst. Wer's nicht kann, hat trotzdem Chancen, motiviert zu sein!

    Jetzt hören
    hören
  • Loslassen!

    andacht· All die Sorgen, die uns so umtreiben, loswerden - das wäre schön. Wenn's nicht klappt, liegt es nicht zwingend an den Sorgen.

    Jetzt hören
    hören
  • Beschäftigungsfutter

    andacht· Was brauchen wir, um zu leben? Und was, um die Zeit rum zu kriegen? Und welcher Gottesdienst könnte nichts weiter sein als totgeschlagene Zeit?

    Jetzt hören
    hören
Weiter