21.05.2020

Krasse Show

Christi Himmelfahrt ist ein Feiertag mit einem echten Action-Highlight. So weit, so gut. Aber was sollen wir damit anfangen?

Autor: Gerrit Mathis
meint, dass Denken keine Glückssache ist und Glauben erleichtert.

Joachim S. aus der Schweiz schrieb:
Es wäre wirklich einiges für einen Roman-Stoff geboten, wenn man glauben würde, dass Jesus nach der Auferstehung auf der Erde geblieben wäre.
Er gehört als Gottheit einfach in den Himmel. So ist es normal.
Nach heutigem Wissen vom Universum, würde mich schon mal interessieren, wo Gott und Jesus physikalisch leben.
Und es bräuchte eine Übertragungsgeschwindigkeit für Informationen, die schneller ist, als Lichtgeschwindigkeit. Oder gar keine Geschwindigkeit.
Ich habe mir schon so ein gespiegeltes Universum vorgestellt: Die göttliche Welt ist bei uns nicht sichtbar (aber als Information vorhanden) und dort ist unsere Welt nicht sichtbar, aber als Information vorhanden.
Wer das interessant findet, kann mir ja auf Facebook schreiben. Das wäre echt göttlich. Euer Joachim Schug

Neben einer persönlichen Empfehlung unserer Inhalte freuen wir uns natürlich auch über eine Empfehlung in der digital vernetzten Welt.




Hinweise für die Verwendung von Audio-Dateien
Alle Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Hierunter fallen neben Audio-Dateien auch Textbeiträge, Fotografien, Broschüren wie auch Präsentationen. Bitte beachten Sie, dass ein Urheberrechtsschutz unabhängig von einer Registrierung, Eintragung oder einer Kennzeichnung beispielsweise mit © besteht.

An den Inhalten dieser Internetpräsenz hat radio m die alleinigen, ausschließlichen Nutzungsrechte. Sollten Sie Audioinhalte weiterempfehlen wollen, benutzen Sie dazu bitte ausschließlich die angebotene Funktion unter „Teilen“! Eine Vervielfältigung, Bearbeitung, Veränderung, Nachdruck, Veröffentlichung, Vorführung etc. ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung von radio m zulässig. Anfragen hierzu nehmen wir gerne unter info@radio-m.de entgegen.

  • Jugend hilft!

    andacht· Jeder kann etwas, aber nicht jeder sieht es. Wir brauchen offene Augen und ein offenes Herz für andere.

    Jetzt hören
    hören
  • Totale Erschöpfung

    andacht· Wie das Leben aussieht, hängt sehr davon ab, wie wir es anschauen. Es kommt also darauf an, einen guten Blickwinkel zu finden.

    Jetzt hören
    hören
  • Mit Lupe und Stift im Garten

    andacht· Natürlich könnten wir uns um ander kümmern. Aber wer kümmert sich in der Zeit um mich? Ist ja auch nötig.

    Jetzt hören
    hören
Weiter