Keine Träne verloren

Wir sehen momentan unendliches Leid, aber es ist bei weitem nicht das einzige in unserer Welt. Wie hält man das aus?

1 Kommentar
Kommentare
  1. Joachim S.
    Joachim S. aus der Schweiz sagte:

    Da taucht es wieder auf: Das kleine Kind, der kleine Junge
    Im Beitrag geht es um Trost.
    Welchen Trost geben wir wirklich?

    Ich fand früher den Trost gut:
    Warts ab, Gott wird gegen das Böse siegen, früher oder später.
    Dein Vater ist für eine gute Sache gestorben.
    Noch schlimmer ist es, für eine sinnlose oder falsche Sache zu sterben, was bei russischen Soldaten eher der Fall ist (zumindest moralisch).
    Und von uns West-Europäern ist es zu viel verlangt, so ein Risiko freiwillig einzugehen.
    Dein Vater war mutig und daher darfst Du stolz sein und es wird Dich stark machen fürs Leben.

    Antworten

Kommentieren

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Download / Manuskript
Keine Träne verloren als Audio-Datei runterladen

Alle Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Hierunter fallen neben Audio-Dateien auch Textbeiträge, Fotografien, Broschüren wie auch Präsentationen. Bitte beachten Sie, dass ein Urheberrechtsschutz unabhängig von einer Registrierung, Eintragung oder einer Kennzeichnung beispielsweise mit ©️ besteht.
An den Inhalten dieser Internetpräsenz hat radio m die alleinigen, ausschließlichen Nutzungsrechte. Sollten Sie Audioinhalte weiterempfehlen wollen, benutzen Sie dazu bitte ausschließlich die angebotene Funktion unter „Teilen“! Eine Vervielfältigung, Bearbeitung, Veränderung, Nachdruck, Veröffentlichung, Vorführung etc. ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung von radio m zulässig. Anfragen hierzu nehmen wir gerne unter info@radio-m.de entgegen.