der kleine gottesdienst – jeden Sonntag Tiefgang

Verliebt in Gott?

Mitten in der Fasten- und Vorbereitungszeit auf Weihnachten begegnet uns ein Text aus dem Hohelied – was soll das? Passt da nicht besser das Psalmwort mit seinem Ruf nach Trost!?

Draußen vor der Tür

Wenn’s klopft, müssen wir uns entscheiden: Öffnen wir oder nicht? Gott wünscht sich zwar, dass wir ihm öffnen, aber warum sollten wir ihm seinen Wunsch erfüllen?

„Hallo, hier bin ich!“

Geht das? Kann ich einfach so zu Gott kommen? Und dann bleiben? So ein paar Bedingungen da schon zu erfüllen, oder? Solches Denken ist weit verbreitet, Jesus sagt selbst etwas dazu. Und ein Psalmbeter weiß, was er an Gott hat.

Wenn Gott richtet

Am Ende wird Gott über uns richten – das klingt bedrohlich. Aber ist es das wirklich? Jesus zeichnet ein anderes Bild. Ein Psalmbeter auch.

Ist doch längst da!

Das Reich Gottes ist der Himmel auf Erden. Oder auch nicht? Alles nur rosarote Wunschvorstellung? Jesus selbst hat sich dazu geäußert. Das gibt es zu hören, außerdem ein Psalmgebet, das Mut machen kann.

Zum Schreien voll

Liebe ist großartig – bis man anfängt, es zu tun. Dann kann es fürchterlich werden, weil sie tiefer geht, als wir es vielleicht ahnen. Das erzählt ein Bibelwort, ein weiteres feiert Gottes Wort.

Viele Wege führen…

… zu Jesus. Und es braucht manchmal Mut, manchmal gute Freunde, den Weg zu ihm zu gehen. Aber er lohnt sich auf jeden Fall, erzählt Evangelist Markus, ein Psalmbeter stimmt zu.

Ab ins Licht!

Wenn’s krumm und schief wird, ist meist vorher etwas schiefgegangen. Bei Lichte besehen lässt sich das oft wieder ändern. Das hören wir in einem Psalm und bei Paulus.

Lasst euch heilen!

Was will der von mir? Dieser Gott aus der Bibel? Es mag überraschen und braucht vielleicht etwas Zeit, damit wir es wirklich erfassen: dass wir heil werden. Und es passiert auch.

Und der Sinn des Lebens ist…?

Das fragen wir uns heute am Erntedankfest. Denn Lebenssinn hat für uns etwas mit Gott zu tun und damit, ihn nicht zu vergessen. Feiern Sie mit uns eine Nachricht, die befreit!

Sei einfach kein…

Philosoph Immanuel Kant, Kabarettist Erwin Pelzig und Jesus Christus haben etwas gemeinsam. Hier erfahren Sie, was es ist. Und bei Paulus auch.

Bis unsere Mauern fallen

Es schmerzt unerträglich, wenn sich ein geliebter Mensch selbst schadet. Da kann man schon zornig werden. Aber wie geht es dann weiter? Wir können von Gott lernen und einen Psalm mitbeten.

Beherzt anpacken

Wie schaffe ich es, beherzt anzupacken, wenn andere meine Hilfe brauchen? Indem ich liebe. Aber wen? Eine bekannte Geschichte wartet, ein Psalm gibt Hilfestellung.

Schon geblitzt worden?

Blitzer sind keine Erfindung des vergangenen Jahrhunderts, Gott hatte auch schon einen. Hören wir in der Apostelgeschichte.

Du fehlst

Der Prophet Nathan erzählt eine Geschichte, König David geht es danach gar nicht gut – und wozu der ganze Aufwand? Wir hören zur Geschichte auch noch ein Psalmwort.

Bessere Gerechtigkeit

Juristen streiten sich, aber das Leben geht seinen eigenen Weg in Sachen Gerechtigkeit – Jesus erklärt es und lebt es vor. Außerdem gibt es fröhliche Worte eines Psalmbeters.