Verzeihen? Ich?

Verzeihen ist gut, klar. Aber warum soll ausgerechnet ich damit anfangen? Das muss ja wohl erstmal der andere.

1 Kommentar
Kommentare
  1. Joachim S.
    Joachim S. aus der Schweiz sagte:

    Ich stellte mal fest: Verzeihen tu ich wirklich dann nur, wenn es wirklich was zu verzeihen gibt, also der andere wirklich mir gegenüber einen wirklichen Fehler gemacht hat. In dem Moment ist «Verzeihen» wirklich eine echte Arbeit, das kann ich aus eigener Erfahrung sagen.
    Die anderen Fälle sind oft ein «Verzeihen», das nur aus einem bestimmten Blickwinkel stattfindet. Beispiel-Aussage (beispielhaft): «Du hast mit dieser Äusserung meine Gefühlswelt angerührt und dummerweise das Gleiche gemacht wie meine Eltern, bzw. womit sie mich regelmässig verletzt haben.» Solche Sachen sind nicht richtiges Verzeihen, weil sie nur aus einem bestimmten Blickwinkel ein Vergehen waren. Solche Sachen kann man evtl. sogar durch «Perspektivwechsel» lösen, indem man einfach für das Gegenüber Verständnis aufbringt und sich sagt: Kann er/sie ja nicht wissen, was meine Eltern in mir für Empfindlichkeiten angelegt haben. Ich darf diesen Menschen nicht stellvertretend bestrafen für starke Emotionen, die dieser Mensch in mir ausgelöst hat. – als Beispiel für Verarbeitung.
    Im Gegenzug wird in unserer komplexen Welt immer wichtiger, zu verstehen, wie destruktive Systeme arbeiten. Sie arbeiten nämlich nicht mit dem Thema Schuld, Wahrheit und Gerechtigkeit, sondern mit Zermürbung.
    Wie lerne ich, mich eben nicht von etwas zermürben zu lassen?
    Wie lerne ich, meinen «wertvollen Charakter» nicht opfern zu müssen ans scheiss System?
    Es ist auch wie ein Trick, die Bibel auszuhebeln, indem eigentlich nicht das zum Problem gemacht wird, das die Bibel behandelt, sondern einfach anders rangeht, subtiler. Ich unterscheide da in «böse» und «psychisch böse». Psychisch böse zu sein, ist so eine neue Variante, die immer mehr Menschen anwenden (z.B. jemandem am ausgestreckten Arm absichtlich verhungern lassen). Und bitte nicht falsch verstehen: Psychische Zustände sind damit nicht grundsätzlich böse. Es kann z.B. eine Überlastung sein, die einen psychisch schlechten Zustand erzeugt. So was «böse» zu nennen, wäre eine Entgleisung.

    Antworten

Kommentieren

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Download / Manuskript
Verzeihen? Ich? als Audio-Datei runterladen

Alle Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Hierunter fallen neben Audio-Dateien auch Textbeiträge, Fotografien, Broschüren wie auch Präsentationen. Bitte beachten Sie, dass ein Urheberrechtsschutz unabhängig von einer Registrierung, Eintragung oder einer Kennzeichnung beispielsweise mit ©️ besteht.
An den Inhalten dieser Internetpräsenz hat radio m die alleinigen, ausschließlichen Nutzungsrechte. Sollten Sie Audioinhalte weiterempfehlen wollen, benutzen Sie dazu bitte ausschließlich die angebotene Funktion unter „Teilen“! Eine Vervielfältigung, Bearbeitung, Veränderung, Nachdruck, Veröffentlichung, Vorführung etc. ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung von radio m zulässig. Anfragen hierzu nehmen wir gerne unter info@radio-m.de entgegen.